Die Materialien

Bewusst werden aus der Natur stammende, biologisch abbaubare Materialien verwendet, die eine eigene Geschichte mitbringen.

Weide

Es gibt fast 500 Weidenarten, die sich unter anderem durch individuelle Rindenfarbe, verschiedenen Geruch (der bei manchen Arten an Weihrauch erinnert) und unterschiedliche Biegsamkeit auszeichnen. Weiden festigen Ufer und verdunsten viel Wasser in die Luft, sie vermitteln zwischen den Elementen. Vielleicht ist das einer der Gründe weshalb die „Trauer“-Weide seit alters auch als Begleiter für den Übergangsbereich des Todes galt.

Die für die Urnenherstellung verwendeten, vielfältigen Weidenarten baue ich am Fuß der Pyrrenäen in einem kleinen Areal an, das von einem Bach feuchtgehalten wird. Die Mischkultur zahlreicher Arten bilden zusammen mit zahlreichen Obstbäumen eine Umgebung, in der sich viele Vogelarten und Amphibien angesiedelt haben. Die Lebendigkeit der Umgebung wird durch eine biologisch-dynamische Bewirtschaftung unterstützt. Pflege und Ernte der Weidenruten erfolgen von Hand.

Schafwolle

Wolle wird wegen ihrer einhüllenden Qualitäten in allen Lebensaltern geschätzt. Neben Kleidung kann auch eine isolierende Schutzschicht von Gebäuden aus ihr gefertigt werden. Selbst nach dem Tod kann sie noch eine Hülle bilden.

 

 

 

 

Die geflochtenen Urnen werden mit handgefertigtem Wollfilz unterschiedlicher Farbe ausgekleidet. Auf diese Weise wird die Asche bis sie in der Erde versenkt wird sicher in der Urne bewahrt. Die Wolle stammt größtenteils aus eigener Produktion und wird von in Bergregionen gehaltenen Schafen gewonnen. Die unterschiedlichen Wollqualitäten der vom Aussterben bedrohten Schafrassen ermöglichen eine ebenso individuelle Gestaltung wie die Vielfalt der Weidenarten.

 

 

Schiefer

Schiefer ist aus blättrigen Schichten verfestigter Sedimentgesteine gebildet, oft glänzt er fein im Licht. In der Pyrrenäengegend, in der mein Betrieb sich befindet, bildet Schiefer die traditionelle Bedeckung der Häuser, die sicher gegen das Eindringen von Wasser schützt. Dennoch verwittert Schiefer im Lauf langer Zeit zu tonigem Material. Auch hierdurch scheint er mir besonders geeignet einen Verschluss für Urnen zu bilden, die sich schließlich ganz mit der Erde verbinden sollen. Einige Urnen sind aber auch von weidengeflochtenen Deckeln verschlossen.

 

Nesselgeflecht

Meist wird eine Urne an Fäden in die Erde versenkt. Auch sie werden bewusst ausgewählt. Sie bestehen aus Fasern von Brennesseln, die aufwändig gewonnen und schließlich verzwirnt werden. Früher und in manchen exkulsiven Kollektionen auch heute noch, wurden auch Stoffe aus solchen Fasern gewebt.